3. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine

5-6/10/2017
Lübeck

Lübeck
Strasbourg, Petite France
Segovia acueducto
San Gimignano
Thingvellir National Park
  • Grußwort

    Herzlich willkommen

    auf den Informationsseiten zum 3. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine am 5. und 6. Oktober 2017 in der Hansestadt Lübeck!

    Im Namen des UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V., der Deutschen UNESCO-Kommission und der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH ist es mir eine große Freude, das diesjährige Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine in der Hansestadt Lübeck anzukündigen. Mit der Veranstaltung möchten wir unser Netzwerk auf europäischer Ebene konsolidieren und gleichzeitig die Gelegenheit nutzen, uns zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung 2017 wie auch zum bevorstehenden Europäischen Kulturerbejahr 2018 auszutauschen.

    Gastgeberin unserer Veranstaltung ist die wunderschöne Hansestadt Lübeck, die 1987 von der UNESCO mit dem Welterbetitel ausgezeichnet wurde und in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum feiert. Über mehrere Jahrhunderte war Lübeck die Königin der Hanse und vermittelt noch heute den Charme und Esprit einer weltoffenen, menschenfreundlichen Stadt.

    Bereits 2007, in der hier verabschiedeten „Lübecker Erklärung“, riefen die Teilnehmenden der Konferenz „UNESCO-Welterbestätten in Europa – Ein Netzwerk des Kulturdialoges und Kulturtourismus“ zu einer Stärkung der wichtigen Rolle der Welterbestätten für den europäischen Austausch und Zusammenhalt auf.

    Es ist mir eine Ehre und Freude, Sie in Lübeck zu begrüßen, um an unseren Erfahrungsaustausch 2015 in Straßburg und 2016 in Segovia anzuknüpfen und die gemeinsamen Ziele und Chancen bei der Umsetzung der Welterbekonvention zu diskutieren!

    Mit herzlichen Grüßen

    Claudia Schwarz

    Vorsitzende

    UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V.

  • Programm

    Datum: 5. bis 6. Oktober 2017

    Ort: Europäisches Hansemuseum
    An der Untertrave 1, 23552 Lübeck

    Konferenzsprachen: Deutsch, Englisch, Französisch
    Anmeldung erforderlich

     


    Donnerstag, 5. Oktober 2017

    12.30 – 14.00 Uhr
    Mehrsprachige Stadtführungen

    15.30 – 17.00 Uhr
    Eröffnungsveranstaltung im Europäischen Hansemuseum

    19.00 Uhr
    Empfang im Rathaus der Hansestadt Lübeck

     


    Freitag, 6. Oktober 2017

    09.00 – 12.30 Uhr
    Präsentationen von Best-Practice-Beispielen mit anschließender Diskussion

    Themen:           
    – Grenzüberschreitender Schutz und Management von Welterbe  
    – Nachhaltiger Tourismus für Entwicklung im Welterbe
    – Vermittlung von Welterbe als europäische Begegnungs- und Lernorte

    12.30 – 14.00 Uhr
    Mittagspause

    14.00 – 16.00 Uhr
    World Café zu Welterbe in Europa und dem Netzwerk der Welterbestätten-Vereine

    16.00 – 17.00 Uhr
    Präsentation der Ergebnisse und Abschlussdiskussion

    17.00 Uhr
    Veranstaltungsende

  • Aufruf zur Einreichung von Beiträgen Sharing World Heritage

    Nach den ersten beiden Treffen 2015 in Straßburg und 2016 in Segovia richten der UNESCO-Welterbestätten Deutschland e.V., die Deutsche UNESCO-Kommission und die Lübeck und Travemünde Marketing GmbH vom 05. bis 06. Oktober 2017 das 3.  Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine in der Hansestadt Lübeck aus.

    Veranstaltungsort ist das Europäische Hansemuseum in der Hansestadt Lübeck, deren Altstadt 1987 in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen wurde.  

    Ziel unserer Veranstaltung ist es, das Netzwerk der europäischen Vereine durch Erfahrungsaustausch zu gemeinsamen Herausforderungen in der Umsetzung der Welterbekonvention zu konsolidieren. Dabei bauen wir auf den Erklärungen von Straßburg und Segovia sowie auf der Lübecker Erklärung von 2007 auf und widmen uns den Themenfeldern Schutz und Management, nachhaltiger Tourismus sowie Welterbevermittlung. Anlässlich des aktuellen Internationalen Jahres des nachhaltigen Tourismus und mit Blick auf das bevorstehende Europäische Kulturerbejahr 2018 steht das Treffen unter dem Motto „Sharing World Heritage“  und wird Best-Practice-Beispiele unserer europäischen Welterbestätten in den Mittelpunkt stellen.  

    Wir laden Sie herzlich ein, aktiv an diesem Austausch teilzunehmen und Vorschläge für eigene Präsentationen zu den nachfolgenden Themenfeldern einzusenden. Beiträge können sich auf Kultur-, Natur- und gemischte Welterbestätten mit nationalem, grenzüberschreitendem oder transnational seriellem Charakter beziehen.

    Europa ist ein in vielerlei Hinsicht von Austausch und Bewegung geprägter Kontinent. Die gemeinsame Geschichte der europäischen Gesellschaften und ihre enge Vernetzung treten an grenzüberschreitenden und transnationalen Welterbestätten besonders zutage. Insgesamt befinden sich Teilgebiete von 21 der 34 grenzüberschreitenden und transnationalen Welterbestätten in Europa. Im Management der Stätten müssen dabei oftmals unterschiedliche Kooperationsstrukturen sowie rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Darüber hinaus bestehen zahlreiche bilaterale Kooperationen zur gegenseitigen Unterstützung zwischen Welterbestätten auf europäischer und internationaler Ebene, die dem Solidaritätsgedanken der Welterbekonvention Gestalt geben.

    Wie kann bi- oder multilaterale Kooperation im Welterbe in Europa gelingen? Wie können die Welterbestätten-Vereine eine gute Zusammenarbeit unterstützen?

    Welterbestätten sind Besuchermagneten. Damit sie nicht „Opfer des eigenen Erfolgs“ werden, sehen sie sich nicht selten der Herausforderung gegenübergestellt, ansteigende Besucherzahlen mit nachhaltigem Management, lokalen Einkommensquellen und qualitätvoller Vermittlungsarbeit zu vereinbaren. Das Jahr 2017 wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung ausgerufen, um diese wachsende Herausforderung zu thematisieren und – im Sinne der Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung – einen Wandel in wirtschaftlichen Grundsätzen, Unternehmenspraktiken und Verbraucherverhalten hin zu einem nachhaltigen Tourismus herbeizuführen.

    Welchen Beitrag können Welterbestätten und Welterbstätten-Vereine zur Entwicklung eines nachhaltigen Tourismus leisten? Was muss bei der Entwicklung nachhaltiger Angebote berücksichtigt werden? Wie können die unterschiedlichen Akteure (Gast, Einwohner, Politik, Tourismusanbieter, etc.) für einen nachhaltigen Tourismus sensibilisiert werden?

    Der Schutz des Welterbes – der Grundgedanke der Welterbekonvention – kann nur gelingen, wenn Menschen weltweit den Wert der Stätten für sich erkennen und annehmen. Der identitätsstiftende Charakter von Welterbestätten reicht weit über den lokalen Kontext hinaus und sollte Menschen in aller Welt ansprechen und einbeziehen. Die Vermittlung von Welterbe spielt daher eine zentrale Rolle – nicht nur als klassische Bildungsaufgabe, sondern auch durch verschiedene Formen bürgerschaftlichen Engagements und von Öffentlichkeitsarbeit.

    Wie kann die Vermittlung von Welterbe gelingen? Wie kann das Potenzial von Welterbe als Lernorte für ein friedliches Zusammenleben aktiviert werden? Welche positiven Beispiele gibt es in Ihrem Land? 

    Kurzbeschreibungen für Beitragsvorschläge in Deutsch, Englisch oder Französisch sollten 300 Wörter nicht überschreiten und mit einem Kurzlebenslauf des Verfassers übermittelt werden.

    Bitte senden Sie Ihren Vorschlag auf Deutsch, Englisch oder Französisch an whmeeting.luebeck2017#AT#unesco-welterbe#PUNKT#de mit dem Betreff: „Call for Contributions – Proposal“

    Für Rückfragen können Sie sich an das Organisationsteam unter derselben E-Mail-Adresse wenden.

    Einsendungen werden bis zum 28. Juli 2017 erbeten.

    Die Entscheidungen zur Auswahl der Präsentationen werden Anfang September mitgeteilt.

  • Bisherige Treffen

    1. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine, 15.-16. Oktober 2015, Straßburg

    Bei dem 1. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine lag der Fokus auf dem Kennenlernen der jeweiligen Funktionsweise und Arbeitsschwerpunkte. In der Erklärung von Straßburg haben die Teilnehmenden ihre Verbundenheit mit den Werten der UNESCO zum Ausdruck gebracht sowie ihre Solidarität gegenüber den Ländern, in denen das Erbe der Menschheit gefährdet ist.

    2. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine, 20.-21. Oktober 2016, Segovia

    Das 2. Treffen der Europäischen Welterbestätten-Vereine war eine erfolgreiche Fortführung. Im Mittelpunkt standen die soziale Rolle von Welterbe und seine Verankerung in der Gesellschaft. In der Erklärung von Segovia wird mehr Teilhabe der Zivilgesellschaft im Welterbe gefordert. Zudem soll eine stärkere Identifizierung mit dem Welterbe durch Vermittlung, Bildung, Schulungen, Öffentlichkeitsarbeit als auch Mitentscheidungsformaten bewirkt werden.

  • Über Lübeck

     

     

     

     

    Das alltägliche Leben der Menschen zur Zeit der Hanse und die intensiven Handelsbeziehungen zwischen Kaufleuten und Städten werden im Europäischen Hansemuseum in sechs beeindruckenden Rauminszenierungen lebendig. Die wechselvolle 800 Jahre alte Hansegeschichte verband die Menschen in Europa und prägt viele Städte bis heute. Innovative Museumstechnik lässt die Besucher zu Zeugen von Alltagsmomenten werden: farbenprächtiger Tuchhandel in Brügge, duftende Gewürze aus Venedig, Stockfisch aus Bergen.

    Europäischen Hansemuseum

    Das Lübecker Rathaus gehört zweifellos zu den schönsten Rathäusern Deutschlands. Das historische Bauwerk birgt verschiedene, zeitgenössische Baustile, da es seit der Entstehung im Jahre 1230 kontinuierlich umgebaut wurde. Neben dem Danzelhus (Tanzsaal) beeindruckt besonders der Audienzsaal, der ehemals als Gerichtssaal diente, mit seiner Rokokoausstattung.

    Rathaus Lübeck

    1987 ernannte die UNESCO mit dem mittelalterlichen Stadtkern der Hansestadt Lübeck erstmals in Nordeuropa ein ganzes Stadtquartier als Welterbe. Die durch Jahrhunderte gewachsene und durch viele hervorragende Einzelbauten geprägte Bausubstanz in der Altstadt weist Lübeck als architektonisches Erbe von weltweiter Bedeutung aus. Ausschlaggebend für die Aufnahme war der planmäßig angelegte Stadtgrundriss mit den historischen Raumgefügen der Straßen und Plätze, die originale historische Bausubstanz in den unzerstörten Altstadtbereichen sowie die markante und unverwechselbare Stadtsilhouette mit den sieben Türmen der monumentalen Kirchen. Der Welterbebereich umfasst 3 Zonen in der Lübecker Altstadt, die für die Geschichte und Entwicklung der Hansestadt Lübeck von großer Bedeutung sind. Diese Bereiche haben ihren historischen Charakter am besten bewahrt und lassen erkennen, welche Macht und geschichtliche Bedeutung die Hanse und Lübeck als Haupt der Hanse besaßen.

    UNESCO-Welterbe Lübeck

    Drei einzigartige Nobelpreisträger-Häuser und 13 unverwechselbare Museen bieten verborgen hinter alten und neuen Mauern echte Museumsschätze. So können Sie eine Zeitreise durch 800 Jahre Hansegeschichte im Europäischen Hansemuseum unternehmen. Thomas Manns Roman "Die Buddenbrooks" vor dem geistigen Auge lebendig werden lassen oder ein Stück der Berliner Mauer im Willy Brandt Haus entdecken. Das TheaterFigurenMuseum beherbergt eine einzigartige Sammlung von historischen und modernen Theaterfiguren aus Afrika, Asien und Europa.

    Kultur ist immer

    Ein Streifzug durch die Küchen der Lübecker Restaurants bietet regionale Speisen und gehobene internationalen Küche. Naschkatzen kommen im Café Niederegger ganz auf ihre Kosten: Hier gibt es die süßeste Versuchung der Stadt, das Lübecker Marzipan. Auch als Souvenir ist die Mandelspeise aus dem Orient sehr beliebt. Ein edler Tropfen aus Lübeck ist zudem der Rotspon, ein Bordeaux und früheres Handelsgut aus der Hansezeit.

    Gastronomie

    1143 gegründet, feiert die „Königin der Hanse" in 2018 einen (fast) runden Geburtstag: 875 Jahre Lübeck! Mehr als 30 Veranstaltungen, von den Nordischen Filmtagen bis zur Lübecker Museumsnacht, widmen sich in diesem Jahr dem Jubiläum. Darunter finden sich auch neue Reiseanlässe wie die faszinierende Sonderausstellung der Lübecker Museen, die Lange Nacht der Lübeck Literatur und dem Bundeswettbewerb „Jugend musiziert". Lübeck feiert ein ganzes Jahr, feiern Sie mit!

    875 Jahre Lübeck

    Die schmalen Gänge und Höfe sind Zeugen des mittelalterlichen Städtebaus in Lübeck. Im Zuge des starken Bevölkerungswachstums in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nahm auch die Lübecker Stadtbevölkerung um knapp ein Viertel zu. Das führte dazu, dass der Wohnraum auf der Altstadtinsel immer knapper wurde. Um dieses Problem zu lösen, begann man, die Gärten und Hinterhöfe der Altstadthäuser zu bebauen. Dadurch entstanden die berühmten Lübecker Gängeviertel, deren Vielfalt weltweit einzigartig ist. Noch ca. 90 dieser Wohngänge lassen sich entdecken.

    Lübecker Gänge und Höfe – Verborgene Paradiese
  • Praktische Informationen

    Stadtführungen

    Über das nachfolgende Formular können Sie eine der mehrsprachigen Stadtführungen am 05. Oktober 2017 von 12.30 bis 14.00 Uhr durch die Altstadt von Lübeck buchen. Bitte melden Sie sich bis spätestens 21. September 2017 über das Formular an.

    Buchungsformular Stadtführung

     

    Unterkunft

    Für die Buchung einer Unterkunft während Ihres Aufenthaltes in Lübeck steht Ihnen die Zimmervermittlung der Buchungszentrale Lübeck unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:
    Tel.: 0049 451 409 19 56

    zimmer#AT#luebeck-tourismus#PUNKT#de

     

    Selbstverständlich können Sie Ihre Unterkunft auch eigenständig buchen. Hierfür finden Sie nachfolgend eine Auswahl von Hotels. Außerdem besteht eine Buchungsmöglichkeit über die Webseite

    www.luebeck-tourismus.de

     Das familiär geführte historische Hotel liegt auf der Altstadtinsel direkt an der Trave und dem Holstentor.

     

    www.hotel-jensen-luebeck.de

     

    Hinter der spätklassizistischen Fassade laden 29 thematisierte Zimmer zum Träumen ein. Das Hotel ist eng mit der Hansestadt und ihrer Geschichte verbunden.

     

    www.klassik-altstadt-hotel.de

     

    Das privat geführte Hotel Excelsior liegt sehr zentral zwischen Bahnhof und Holstentor, nur fünf Minuten Gehweg von der Altstadt entfernt.

     

    www.hotel-excelsior-luebeck.de

     

    Das Hotel Hanseatischer Hof ist ein elegantes, privatgeführtes 4-Sterne-Hotel im gehobenen Landhausstil. Den Gast erwartet hier eine gelungene Kombination aus mediterranem Flair und hanseatischer Gediegenheit.

     

    www.hanseatischer-hof.de

     

    Das im Jahr 2014 umfassend renovierte Holiday Inn Lübeck liegt zentral am Burgtor. Sie übernachten in modernen, klimatisierten Zimmern mit Lübeckflair.

     

    www.ihg.com/holidayinn/hotels/de/de/lubeck/lbcge/hoteldetail

     

     

    Anfahrt

    Lübeck ist gut zu erreichen, ob mit dem Auto, der Bahn, dem Fernbus, dem Flugzeug oder per Schiff:

     

    Aus dem Norden:
    A7 aus Flensburg, A1 aus Puttgarden

     

    Aus dem Osten:
    A20 aus Rostock, A24 aus Berlin und in Hamburg Wechsel auf die A1

     

    Aus dem Süden:
    A7 aus Hannover und ab Hamburg A1

     

    Aus dem Westen:
    A1 aus Bremen

     

     

    Reisen Sie in den Fernreisezügen der Deutschen Bahn schnell, preiswert und umweltfreundlich. Die Reiseauskunft der Bahn kennt nicht nur Zugfahrpläne, sondern weiß auch, wann die Busse fahren und wie lange man für den Fußweg von und bis zur nächsten Haltestelle benötigt. Der Bahnhof ist nur 700 Meter vom Holstentor entfernt. Weitere Informationen finden Sie auf
    www.bahn.de.

     

     

    Sie können auch bequem und günstig mit dem Fernbus von und nach Lübeck reisen. Finden Sie Ihre perfekte Verbindung unter:
    www.fernbusse.de
    www.busliniensuche.de
    www.flixbus.de

     

     

    Flüge nach Hamburg finden Sie unter:
    www.hamburg-airport.de

     

    Verbindung vom Flughafen Hamburg nach Lübeck:
    Die S-Bahn-Linie S1 fährt im Zehn-Minutentakt vom Hamburger Flughafen zum Hamburger Hauptbahnhof. Von dort fährt eine Bahn regelmäßig zum Lübecker Hauptbahnhof, Fahrzeit nach Lübeck ca. 45 Minuten

    Informationen zum Fahrplan finden Sie unter:
    www.bahn.de

     

     

    Der Skandinavienkai ist Travemündes Tor nach Skandinavien und in das Baltikum. Ein regelmäßiger Linienschiff- und Fährverkehr verbindet Schweden, Finnland und Lettland mit Lübeck und Travemünde.

     

    Fährverbindungen

    TT-Line: Travemünde–Trelleborg
    www.ttline.de

    FINNLINES: Travemünde–Helsinki | Travemünde–Malmö
    www.finnlines.com

    Stena Line: Travemünde–Liepãja
    www.stenaline.de